[Blogroman Death Desert] Kapitel – 17 Verfolgung

Vorsichtig spähte der Wüstensohn aus seiner Deckung und zog den Kopf sofort wieder ein, als einen Herzschlag später ein Pfeil über die Kante des Schildes hinwegfegte, wo eben noch sein Kopf gewesen war. Al-Wahalim schaute zu seinem Freund Rasim, in dessen Körper noch immer der Wassergeist steckte und die schweren inneren Verletzungen heilte. Die Hälfte seiner Männer, eben jene, die nicht die Schilde und Barrikaden hielten, brachte ihrerseits ihre Schleudern, Wurfspeere und Bögen in Position. Eher genervt als wirklich besorgt bemerkte Al-Wahalim, dass sie weder die Reichweite hatten, um die Angreifer unter Beschuss zu nehmen, noch konnten sie sich unter dem Dauerfeuer in eine gute Schussposition bringen. Zwei Mann neben ihm ging ein Wüstensohn zu Boden, der nicht schnell genug seinen Kopf wieder eingezogen hatte.

»Haltet eure Köpfe unten, Brüder! Irgendwann werden sie keine Pfeile mehr haben!«, brüllte er seinen Kriegern zu, ohne selbst aufrichtig an diese Worte glauben zu können.

Irgendwann hörte der Beschuss auf und fast gleichzeitig war auch der Wassergeist endlich mit Rasim fertig. So konnte Al-Wahalim endlich den Geist des Sandes beschwören, um diese feigen Elfen auszuheben. Nachdem die Formel gesprochen war, bildete sich eine mannshohe Windhose vor ihm. Der Wüstensohn schnitt sich in den Finger und träufelte ein paar Tropfen seines roten Lebenssafts in den Wirbel aus Sand und befahl jenem, dass er die Elfen hinter der Düne ausfindig machen und ihnen das Fleisch von den Knochen schälen sollte, aber ein Spitzohr zu überleben hatte. Die Windhose rührte sich nicht vom Fleck. Der Wüstensohn wiederholte seinen Befehl und der Dämon setzte sich immer noch nicht in Bewegung. Er wollte gerade ein weiteres Mal die Stimme erheben, als ihm eine monotone Stimme in seinen Gedanken antwortete: »Dieser Auftrag ist zurzeit nicht erfüllbar« Obwohl der Wüstensohn sich sicher war, dass diese Wesen dazu nicht fähig waren, vermeinte Al-Wahalim so etwas wie Spott in der Mitteilung des Dämons herauszuhören.

Sie erreichten den Kamm der Düne, hinter der sich die Elfen verschanzt hatten und fanden nur noch Fußspuren, die in Richtung des Wurmlochs führten, dessen Eingang die Spitzohren anscheinend irgendwie verlegt hatten.

Al-Wahalim knurrte: »Diese Baumliebhaber haben den Beschuss nur als Ablenkungsmanöver benutzt, um ihr eigenes Ritual zur Beschwörung des Wahubs vollenden zu können!«

Rasim, der noch immer geschwächt war, antwortete ihm: »Anscheinend wollten sie unbedingt als erstes dort hinein. Vielleicht fürchteten sie, dass wir den Eingang hinter uns irgendwie verschwinden lassen könnten«

Der Anführer nickte darauf bedächtig: »Weise Worte, immerhin wissen wir jetzt, dass wir es auch mit einem Magier, womöglich sogar einem Verräter zu tun haben«

»Hab ich dich!«, knurrte Al-Wahalim dem Elfen ins Ohr, als er ihm seinen Unterarm um den Hals legte und zudrückte. Der Gefangene in seinem Arm gurgelte und versuchte nach hinten auszuschlagen und sich zu befreien, aber gegen den starken, abgehärteten Menschen, der ihn wegschleifte, hatte er keine Chance. Sein Neffe folgte ihm und sicherte ihren Rückzug ab, aber die anderen Elfen hatten den Überfall auf ihren Kameraden offensichtlich noch nicht bemerkt. Nach kurzer Zeit, soweit man das im Bauch des Wahubs sagen konnte, hatten sie die große Kaverne erreicht, in der die anderen Wüstensöhne gewartet hatten. In der einen Ecke der Höhle gab es ein kleines, aber tiefes Wasserloch, zu dem der Mensch den Elfen hinschleifte. Er ließ den Hals los und drückte stattdessen ins Genick des Gefangenen, um ihn auf den Boden zu zwingen. Dann kniete er sich in den Rücken des am Boden Liegenden und drückte kurz dessen Kopf unter Wasser.

»Was wollt ihr hier?«

»Du kannst mich mal?«, keuchte der Elf.

Al-Wahalim drückte den Kopf wieder unter Wasser.

Eine halbe Stunde dauerte die Befragung, bis die Wüstensöhne endlich alles aus dem Gefangenen herausgepresst hatten, was sie wissen wollten. Sie waren auch hinter dem Saft her und ein Elfendruide begleitete sie, der sich irgendwie die Magie der Wüstensöhne angeeignet hatte. Zum Dank gewährten sie dem Elfen einen schnellen Tod.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter [Blogroman] Death Desert veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s